In 13 Tagen

Bube

Auf einen Blick

„You better believe in your body, everybody party all night long!“

Am 30. September bringt BUBE ihre EP Better Believe raus. Irgendwo zwischen Indie, Funk und Disco, gemischt mit lateinamerikanischen Rhythmen, findet die vierköpfige Band ihren markanten Sound. Dazu kommen mehrstimmige Gesänge, prickelnde Texte und unter allem ein Beat, der dich nicht still stehen lässt. Und die Boys machen nicht nur Musik zum dancen, sie schwingen dazu auch selber ihre Hüften. Dabei nehmen sie sich aber nie zu ernst und nehmen auch mal Outtakes von ihren Dance Choreos mit in ihre Musikvideos. Denn: „Alles braucht ein Gegenpart. Nur das Life braucht kein Work für ne gute Balance.“ So einfach lokalisieren lässt sich die Band allerdings nicht. Am liebsten sind die Boys auf Tour und geben nicht viel auf feste Wohnorte. Sie mögen es schön warm, mit ein bisschen Wasser zum Schwimmen und vier Gitarren zum Spielen. Verhältnismäßig oft werden sie in letzter Zeit in der Gegend Berlin / Leipzig gesichtet, daher ist das offiziell ihre Band-Heimat. Die einzige Nation die sie kennen, ist allerdings die Disco Nation. Während ihre Musik Anleihen an dem Funk und Soul der Siebziger und Achtziger nimmt, ist ihre Einstellung in den Texten alles andere als rückwärts gewandt. Vieles dreht sich bei BUBE um Love. Dabei ist es nicht immer nur die zwischenmenschliche Liebe, sondern viel mehr die Liebe zum Leben und der unbedingte Wille, alles in vollen Zügen aufzunehmen und zu genießen. Lebenslust in Zeiten der Apokalypse, ein beständiges Ja gegen die vielen Neins dieser Zeit. BUBE legt auf Better Believe einen warmen Sound-Teppich, auf dem man für zwanzig Minuten aus der Realität Richtung Funk-Heaven fliegen kann. Doch kein reiner Eskapismus schlägt den Hörenden entgegen, sondern immer auch ein Kommentar zu Zeitgeist und Gesellschaft. Dabei verlieren die Boys allerdings nie ihre Ironie und Extravaganz. „Am Beach werden Snobs wieder Kids, wird aus War wieder Peace.“ Besonders berüchtigt ist BUBE für ihre schweißtreibenden LiveShows. Da wird Prokrastination zu Disco-Nation, Stress zu Love und kalter Kaffe zu Hotten. Jay Q macht die Diva, Mat Q lässt die Gitarre singen, Joe hat Beats wie `ne Maschine und TJ wohl den größten Tonumfang im Live-Biz zwischen seinem Bass und seiner Falsett-Stimme. Doch noch viel wichtiger ist die Dynamik, die zwischen den Vieren und dem Publikum entsteht. Spätestens am Ende sind alle am jumpen, frei nach dem Motto:„Die Welt wird so viel heller, wenn du über deinen Schatten springst.“

Termine im Überblick

Auf der Karte

Theater Beach
Domhof 10/11
49074 Osnabrück
Deutschland

Tel.: 0541 7600-00
Webseite: www.theater-osnabrueck.de

Was möchten Sie als nächstes tun?

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.