In 3 Tagen

Formen und Dimensionen der Resilienz unter deutscher Besatzung

Auf einen Blick


Liebe Freundinnen und Freunde,

wir laden Sie herzlich zu unserem Symposion „Formen und Dimensionen der Resilienz unter deutscher Besatzung“ ein.
Im Ziel des Symposions ist es, das Handeln Hans Georg Calmeyers im Kontext des deutschen Besatzungsregimes konturieren und einordnen zu können. Ausgehend von den strukturellen Rahmenbedingungen der NS-Verwaltung in den besetzten Gebieten, sollen an seinem Beispiel und anderer Akteure exemplarisch Strategien sowie Möglichkeiten und Grenzen ihres Rettungshandelns im besetzten Europa zwischen 1939 und 1945 diskutiert werden. Daran lassen sich Fragen des Erinnerns und der Vermittlung historischen prosozialen Handelns in der Gegenwart anschließen. 


Donnerstag, 6. Oktober 2022 /// 13.00-19.00 UHR
13.00, Empfang
13.30, Begrüßung
Nils-Arne Kässens (Direktor Museumsquartier Osnabrück)
Wolfgang Beckermann (Erster Stadtrat der Stadt Osnabrück)
Prof. Dr. Alfons Kenkmann (Vorsitzender des wissenschaftlichen Beirats)

1. Sektion
Strukturen – Situationen – Akteure
Das deutsche Besatzungsregime in den Niederlanden als Aktionsraum Hans Georg Calmeyers
Moderation: Dr. Guus Meershoek

14.00-14.45
Calmeyer, die „Entscheidungsstelle“ in Den Haag und das Berliner Reichssippenamt
Dr. Matthias Middelberg, Osnabrück-Berlin

15.15-16.00
Calmeyer und der Fall Femma Fleijsman-Swaalep
Els van Diggele, Niederlande

16.00-16.45
„Verwaltungsarbeit“ unter Calmeyer: Das Beispiel Georg Wander
Johannes Winter, Frankfurt/M.

17.30-19.00
Vortrag mit Diskussion „Belastungsbiografien“ im 20. Jahrhundert
Prof. Dr. Martin Sabrow, Potsdam-Berlin

19.30
Ausklang mit Buffet


Freitag, 7. Oktober 2022 /// 8.30-16.00 UHR
8.30, Come together

2. Sektion
Rettungshandeln im besetzten Europa (1939–1945), Möglichkeiten und Grenzen
Moderation: Daniel Gollmann

9.00-9.45
Dokumentenfälschung durch den Polizeipräsidenten Angelos Evert in Athen
Dr. Maria Vassilikou, Jüdisches Museum Griechenlands, Athen

9.45-10.30
„Ich habe mich geschämt, dass ich zu denen gehöre“. Rettungswiderstand in der Wehrmacht im besetzten Polen 1939–1945
Dr. Christiane Goos, Göttingen

3. Sektion Gedenken – Gedächtnis – Geschichte
Was wird wann warum erinnert?
Moderation: Dr. Thorsten Heese

11.00-12.00
Ausgemusterte Helden? Zum Umgang mit ambivalenten Wirklichkeiten in erinnerungskulturellen Diskursen
Dr. Ulrike Jureit, Hamburg

12.00-13.00
Von Pflicht und Neigung, die Schuld eines Anderen zu erkennen – eine philosophische Intervention
Dr. Bettina Stangneth, Hamburg

Podium
14.00-15.30
Prosoziales Handeln während des Zweiten Weltkriegs – Potenziale für eine Pädagogik der Gegenwart?
Robert van Galen, Amsterdam
Dr. Deborah Hartmann, Berlin
Prof. Dr. Gerhard Hirschfeld, Stuttgart
Lioba Meyer, Osnabrück
Prof. Dr. Johannes Max von Ophuijsen, Amsterdam
Moderation: Prof. Dr. Alfons Kenkmann


Wir bitten um eine verbindliche Anmeldung unter gollmann@osnabrueck.de oder 0541 323-2237, Anmeldeschluss ist der 30.9.2022. Der Eintritt ist frei. Bitte beachten Sie vor Ort die tagesaktuellen Hygienevorschriften.
Das Symposion wird hybrid durchgeführt. Für Ihre digitale Teilnahme bitten wir um Anmeldung unter dem Stichwort “digital” unter gollmann@osnabrueck.de . 

Veranstaltungsort: 
Osnabrücker Rathaus
Ratssitzungssaal
Markt 30
49074 Osnabrück

Termine im Überblick

Auf der Karte

Historisches Rathaus
Markt 1
49074 Osnabrück
Deutschland

Tel.: 0541 323-2152

Was möchten Sie als nächstes tun?

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.